Günstigen Aufzug finden
Vergleichen Sie unverbindlich mehrere Angebote
Wo soll der Lift installiert werden?
In welchem Gebäudetyp wird der Lift eingebaut?
Für wie viele Etagen ist der Lift gedacht?
Wie möchten Sie den Lift kaufen?
Wann wird der Lift benötigt?
Ihre Postleitzahl
Für die Suche nach Anbietern in Ihrer Region


Wer soll die Angebote erhalten?
Menü

Aufzug – Antrag auf Zuschuss zur Wohnumfeldverbesserung

Ziel der häuslichen Pflege ist es, dass die pflegebedürftige Person so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben kann. Um dieses Ziel zu erreichen unterstützt die Pflegeversicherung durch finanzielle Zuschüsse Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes.

Aufzug PreisvergleichKostenlos & unverbindlich
3 Vergleichsangebote
einholen!

Die Pflegeversicherung unterstützt nicht nur die häusliche Pflege der Betroffenen, sondern fördert auch Umbaumaßnahmen am Einfamilienhaus oder in Mietwohnungen, durch die eine bessere Pflege ermöglicht wird. Zum Beispiel die Installation eines Homeliftes oder Aufzugs. Wir zeigen im folgenden Artikel welche Voraussetzungen für einen solchen Kostenzuschuss notwendig sind und welche Leistungen die Pflegeversicherung umfasst.

Leistungen der Pflegeversicherung

Für pflegebedürftige Menschen, die statt in einem Altenpflegeheim lieber zu Hause in Ihrer gewohnten Umgebung betreut werden möchten, bietet die Pflegeversicherung finanzielle Zuschüsse an. Sollten beispielsweise bauliche Veränderungen im Einfamilienhaus oder der Mietwohnung notwendig sein, kann man einen Kostenzuschuss von bis zu 4.000 Euro beantragen. Im Normalfall werden jedoch nur „wesentliche“ Veränderungen der Wohnsituation bezuschusst. Neben Türverbreiterungen wird zum Beispiel auch die Montage eines Aufzugs oder Homelifts, sowie das Tieferlegen der Küche (bei Rollstuhlfahrern) von der Pflegeversicherung unterstützt.

Pflegebedürftige Personen können sich auch an die Pflegeversicherung wenden, wenn es um den Ein-oder Umbau von Möbeln geht (z.B. der Einbau einer pflegegerechten Duschwanne oder eines Deckenliftes). Die Leistung der Pflegeversicherung umfasst auch einen Umzug in eine für pflegebedürftige Menschen geeignete Wohnung. Im Allgemeinen gilt die Regel: Alle Maßnahmen, die zum Zeitpunkt der Zuschussbeantragung aufgrund der bestehenden Hilfsbedürftigkeit erforderlich sind, sind eine Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes. Dies gilt auch, wenn die einzelnen Umbaumaßnahmen zeitlich nacheinander durchgeführt werden.

Voraussetzungen für einen Zuschuss

Ein Zuschuss der Pflegeversicherung wird in der Regel nur dann gewährt, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

  • Die häusliche Pflege kann überhaupt erst durch einen Zuschuss ermöglicht werden
  • Es besteht eine Überforderung des Pflegebedürftigen beziehungsweise der Pflegekraft
  • Die Abhängigkeit von der Pflegekraft soll zugunsten des Betroffenen verringert werden
  • Die selbstständige Lebensführung der pflegebedürftigen Person ist gefährdet

Bevor man einen Zuschuss bei der Pflegeversicherung beantragt, sollte man sich ausführlich informieren und der zuständigen Versicherung die vorliegenden Probleme schriftlich schildern (Anschreiben + Angebot der Umbaumaßnahme z.B. von einem Aufzugsunternehmen + Fotos von der derzeitigen Situation). Es kann sein, dass sich die Pflegeversicherung vor Ort ein Bild der aktuellen Gegebenheiten machen möchte oder das Anliegen erst einmal ablehnt. Von einer Ablehnung sollte man sich nicht beunruhigen lassen. Hier gilt: Kommunikation nur schriftlich, Hartnäckig bleiben und nicht entmutigen lassen, Widerspruch stellen und die Verbesserungsmaßnahme detailliert erklären. Häufig lehnt die Pflegeversicherung Anträge ab, weil Informationen fehlen oder der Zusatznutzen der Umbaumaßnahme nicht deutlich wird.

Höhe der Zuschüsse

Je Verbesserungsmaßnahme gewährt die Pflegeversicherung einen Zuschuss von maximal 4.000 Euro. Dieser Zuschuss steht den pflegebedürftigen Personen in jedem Fall unabhängig von der jeweiligen Einstufung der Pflegestufe zur Verfügung. Eine Pflegestufe muss allerdings vorhanden sein. Darüber hinaus werden auch nachgewiesene vorbereitende Maßnahmen berücksichtigt, wie unter anderem Materialkosten, anfallende Gebühren für die Vermessungen eines Aufzugs sowie Rechnungen von beauftragten Firmen. Allerdings können nur die Aufwendungen berücksichtigt werden, die unmittelbar mit der Verbesserung der Pflegesituation zusammenhängen. Der maximal mögliche Gesamtbetrag zur Wohnumfeldverbesserung ist auf 10.228 Euro begrenzt.

Beantragung

Grundsätzlich gilt: Wer einen Antrag auf Zuschuss zur Wohnumfeldverbesserung bei der Pflegeversicherung stellt, muss diesen vor Beginn der geplanten Maßnahme einreichen. Der Antrag kann in den meisten Fällen formlos erfolgen, er sollte das Anliegen der pflegebedürftigen Person zweifelsfrei beschreiben und begründen können. Es ist empfehlenswert Fotos von der Wohnsituation mitzuschicken, das schafft Vertrauen und bietet der Pflegeversicherung die Möglichkeit die Notwendigkeit der Umbaumaßnahme besser einzuschätzen und zu prüfen. Möchte man z.B. ein Aufzug oder Homelift installieren, könnte die Pflegeversicherung aufgrund der baulichen Gegebenheiten zu dem Schluss kommen, das ein Treppen -oder Plattformlift angemessener ist, weil eine solche Umbaumaßnahme weniger Kosten und Folgekosten verursacht. Es werden also auch immer Alternativen geprüft und bewertet.

Wie der Antrag auf Kostenzuschuss konkret gestellt werden muss sollte im Vorfeld mit der zuständigen Pflegeversicherung abgeklärt werden. Die Notwendigkeit der geplanten Verbesserungsmaßnahmen wird dann durch den medizinischen Dienst der Pflegeversicherung vor Ort festgestellt. Erst danach wird einem Antrag auf Kostenzuschuss zugestimmt. Wenn der Pflegekostenzuschuss gerechtfertigt ist und genehmigt wird, wird der Betroffene darüber von der Versicherung in Kenntnis gesetzt. Die endgültige Zuschusshöhe wird allerdings erst dann festgelegt, wenn der Versicherung alle Rechnungen vorliegen. In jedem Fall ist mindestens ein Kostenvoranschlag notwendig um einen Zuschuss beantragen zu können. Es ist empfehlenswert sich frühzeitig mit der Pflegeversicherung auseinanderzusetzen, um Fragen zu klären und böse Überraschungen zu vermeiden.

Mustertext für den Antrag

Der Kauf und die Montage eines neuen Aufzugs kann, je nach Modell und Ausstattung, zwischen 10.000 und 25.000 Euro kosten. Um die Kosten für die Neuanschaffung zu reduzieren können pflegebedürftige Personen einen Zuschuss bei der Pflegeversicherung beantragen. Hier gibt es einige wichtige Punkte in Bezug auf die korrekte Antragstellung zu beachten. Neben einer ausführlichen Beschreibung und Begründung der einzelnen Umbaumaßnahme muss man auch die verschiedenen formalen Abläufe berücksichtigen. Wir zeigen worauf man bei der Antragstellung achten muss.

Bevor man den Antrag auf Kostenzuschuss bei der Pflegeversicherung einreicht, sollte man prüfen ob für die pflegebedürftige Person eine Pflegestufe vorhanden ist, diese beantragt oder bereits bewilligt wurde. Die Pflegeversicherung benötigt einen Kostenvoranschlag über den sie entscheiden kann. Der Kostenvoranschlag für die Neuinstallation eines Aufzugs oder Homeliftes muss neben dem Kaufpreis auch die Kosten der Montage und Wartung beinhalten. Nur so kann die Versicherung die vorläufige Höhe des Zuschusses berechnen.

Darüber hinaus muss man den Antrag auf „Finanziellen Zuschuss zur Verbesserung des individuellen Wohnumnfeldes“ bei der jeweiligen Pflegekasse herunterladen und diesen ausgefüllt zurückschicken.

Muster-Antrag zum Download – Antrag auf Zuschuss zur Wohnumfeldverbesserung

Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte formlose Antragstellung. Diese muss ebenfalls bei der Pflegekasse eingereicht werden und so formuliert sein, dass die Notwendigkeit der Umbaumaßnahme deutlich wird. Daher sollte man, neben dem Krankheitsbild auch erläutern, warum man den Aufzug oder Homelift benötigt.

Antrag auf Maßnahme zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund meines Gesundheitszustandes und der Eingruppierung in die Pflegestufe XXX, beantrage ich hiermit nach §40 Abs. 4 SGB XI einen Zuschuss zum Einbau eines Aufzugs im Rahmen der Maßnahmen zur Verbesserung des Individuellen Wohnumfeldes. Durch mein Krankheitsbild ist es mir nicht möglich, Treppenstufen alleine sicher zu bewältigen. Aus diesem Grund und da mich meine Familienmitglieder beim Treppensteigen nicht permanent unterstützen können, bin ich zwingend auf eine Mobilitätshilfe in Form eines Aufzugs angewiesen.

Diesem Schreiben beiliegend entnehmen Sie einen Kostenvoranschlag der Firma XXX über den Kauf und Einbau eines Aufzugs. Aufgrund der Dringlichkeit bitte ich um schnellstmögliche Bearbeitung meines Anliegens. Ich bedanke mich im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihre Unterschrift.

Neben der schriftlichen Schilderung des Anliegens, sollte man auch Fotos der aktuellen Wohnsituation, sowie einen Kostenvoranschlag und einige Vergleichsangebote mit einreichen. Die Förderung derartiger Umbaumaßnahmen ist aktuell auf 4.000 Euro pro Maßnahme begrenzt ist. Der Maximalbetrag liegt bei 10.228 Euro. Welche Umbaumaßnahmen im Einzelnen gefördert werden, sollte man frühzeitig bei seiner Pflegeversicherung erfragen. Zudem kann man sich in der Regel vom Aufzugshersteller bei der Antragstellung helfen lassen.

Weiterführende Beiträge
PlattformaufzugHomeliftPersonenaufzug
  • Rückrufservice

    Gerne informieren wir
    Sie über Aufzüge und begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrem Wunschlift. Fordern Sie jetzt einen Rückruf von einem Berater an. Kostenlos und Unverbindlich.

    Beratung starten
    Kategorien
    Suche
    Beitrag des Monats
    Kommentare
    Infomaterial
    Haben Sie Fragen?
    Close
    Copyright © 2018 - Alle Rechte vorbehalten | Impressum | DatenschutzPowered by Aufzug24.net

    Keine Internetverbindung


    Sie sind nicht mit dem Internet verbunden. Bitte überprüfen Sie Ihre Netzwerkverbindung.


    Versuchen Sie Folgendes:


    • 1. Prüfen Sie Ihr Netzwerkkabel, ihren Router oder Ihr Smartphone

    • 2. Aktivieren Sie ihre Mobile Daten -oder WLAN-Verbindung erneut

    • 3. Prüfen Sie das Signal an Ihrem Standort

    • 4. Führen Sie eine Netzwerkdiagnose durch